IMAGINARY
IMAGINARY - Unterricht
SURFER im Unterricht
Das Programm Surfer eignet sich hervorragend, um Einblicke in die Algebra und Geometrie im Unterricht zu ermöglichen. Je nach Vorkenntnissen der Schüler können einfache Objekte gemeinsam erzeugt und verändert oder kompliziertere Zusammenhänge erläutert werden. Im folgenden finden Sie eine Ideensammlung für eine oder mehrere Schulstunden. Wichtig ist, dass die Schüler das Programm auch selbst ausprobieren und bedienen können. Das Programm gibt es kostenlos zum Download (z.B. für Projekte, die die Schüler zu Hause machen).
Buchprojekt "Algebra in Bildern"
Oliver Labs, Mitkoordinator des IMAGINARY-Projekts und insbesondere des Programms SURFER, arbeitet gerade an einem Buch zum Einsatz algebraischer Geometrie in der Mittelstufe. Bei Interesse an einer Vorabversion schicken Sie bitte eine E-Mail an mail(at)oliverlabs.net. Er kann Ihnen dann die aktuelle PDF-Datei zuschicken, sobald die erste Vorabversion verfügbar ist.
Schicken Sie uns Ihre Ideen!
Hier sammeln wir Ideen, wie das Programm Surfer im Unterricht eingesetzt werden kann. Bitte schicken Sie uns Ihre Erfahrungen, Beispiele, Tipps und Ideen an info(at)imaginary-exhibition.com. Wir werden diese hier gerne veröffentlichen:

1. Allgemeine Informationen zu Imaginary im Mathekoffer
2. Erste Ideen zur Verwendung von Surfer im Unterricht
Beispiele (aus dem Dokument "Erste Ideen")

Einstieg
Man kann das Bild so drehen, dass die z-Achse nach hinten verläuft. So kann man einfach mit dem Koordinatensystem im 2-Dimensionalen beginnen (Formel x*y =0). Dann kann man eine Gerade oder eine Parabel einzeichnen (Formel y=x wird zu y-x=0 und Formel y=x2 wird zu y-x2=0), in dem man die Formel zu (x*y) multipliziert.
Kreis und Zylinder
Einzeichen eines Kreises: x2+y2=1 wird zu x2+y2-1=0 (eventuell kann die Kreisgleichung noch zusälich mit Satz des Pythagoras erklärt werden). Dann das Koordinatensystem rausnehmen, die Ansicht drehen und zeigen, dass die Werte für z unbeschränkt sind, d.h. eine Röhre (Zylinder) entsteht. Man beachte, dass die Bilder mit einer unsichtbaren Kugel beschnitten sind. (Radius mit dem Vergrößerungsglas verstellbar).
Kugel
Die Formel für die Kugel lautet x2+y2+z2-1=0. Erläuterung, wie die Kugel entsteht: explizite Werte für z einsetzen, z.B. z=0,1,-1 und die Ergebnisse durch Schnitte mit entsprechenden Ebenen veranschaulichen (Äquator, Nordpol, Südpol), dann Gerade z=b (b zwischen 0 und 1) dazunehmen und mit Schieberegler die verschiedenen Schnitte zeigen.
MFO